Arbeit mit Kind | Familiengarten

Arbeit mit Kind – alternative Ideen für bessere Vereinbarkeit

Eine Fremdbetreuung bereitet dir Bauchschmerzen? Du möchtest dein Kind ohne Kindergarten aufwachsen lassen oder hat die Kita nicht funktioniert? Musst du aber trotzdem Geld verdienen? Welche Möglichkeiten es gibt, Arbeit mit Kind zu verbinden, erfährst du in diesem Beitrag.

Das Kind mit einem Jahr in die Fremdbetreuung zu geben, fällt vielen Eltern schwer. Meiner Meinung nach zu Recht. Sie spüren, dass ihre Kinder sie als wichtigste Bezugspersonen brauchen. Sie fühlen ihre Intuition. Denn es ist auch kein „natürliches“ Modell.

Viele Mütter und Väter wünschen sich eine bessere Möglichkeit Arbeit mit Kind zu vereinbaren. Wäre es nicht toll, (erstmal) auf eine Fremdbetreuung zu verzichten und doch auch einer (kleinen) Erwerbstätigkeit nachzugehen? In den meisten Fällen wird der Wunsch schnell wieder zerschlagen, zu realitätsfern scheint das Vorhaben doch. Aber kindergartenfrei ist nicht ausschließlich ein Modell für Besserverdiener, denn Arbeit mit Kind zu kombinieren, ist machbar. Die Lösung liegt allerdings nur selten einfach griffbereit auf der Straße und erfordert mitunter gewaltiges Umdenken.

Wer aber Lösungen finden will und dafür auch bereit ist, so manches zu verändern, kann das, je nach Ausgangslage, in den meisten Fällen auch schaffen. Hier stelle ich dir einige Lösungsansätze vor, wie sich Arbeit mit Kind vereinbaren lässt.

Arbeit mit Kind vereinbaren: Diese Grundüberlegungen können helfen

Mir ist als aller erstes wichtig zu betonen, dass nicht zwangläufig die Mutter, diejenige sein muss, die ihre Arbeit reduziert oder verändert. Das können genauso gut der Partner oder aber auch beide sein.

Am besten ist es, erstmal eine Bestandsaufnahme zu machen:

  • Wer von euch beiden verdient das meiste Geld?
  • Hat vielleicht einer von euch beiden deutlich mehr Spaß an der Arbeit als der andere? Wer hat den flexibleren Job?
  • Wer von euch beiden hat bessere Zukunftschancen im Beruf?
  • Aber auch, wer hat vielleicht schon einen großen Herzenswunsch, der gerne in die Tat umgesetzt werden will?
  • Oder wo liegen eure jeweiligen Interessen und Fähigkeiten?
  • Eine weitere Grundfrage wäre, ob ihr tatsächlich dringend ein zweites Einkommen benötigt oder ob es hier nicht auch noch andere Möglichkeiten gibt.

Ein nicht zu vernachlässigendes Thema ist bei all diesen Überlegungen die Altersvorsorge. Wobei ich hier ganz ehrlich sagen will, dass dieses Thema nicht daran hindern sollte, dem Herzen zu folgen. Damit meine ich nicht, dass Vorsorge unwichtig wäre. Mir ist es aber auch wichtig zu betonen, dass Ängste uns auch in unserer Entwicklung blockieren und lähmen können und uns davon abhalten, Dinge aktiv zu verändern. Langfristig sollte das Thema bedacht werden, es sollte uns aber nicht am Tun hindern.

Arbeiten wenn andere nahe Bezugspersonen übernehmen

Habt ihr ein funktionierendes Netzwerk in eurer Nähe? Dann lässt sich die Arbeit mit Kind vielleicht mit Hilfe einer weiteren Bezugsperson verbinden. Auch die Großeltern, Tante oder Onkel oder gute Freunde sind möglich. Je nachdem wie eng das Verhältnis ist und wie verfügbar die jeweiligen Personen sind, kann eure potenzielle Arbeitszeit ausgedehnt werden. Auch können sich Betreuungspersonen und Partner natürlich ergänzen.

Abhängig davon, was für Zeitfenster ihr so erhaltet, könnt ihr eure ganz individuelle Lösung finden, um Arbeit mit Kind zu vereinbaren. So kommt eventuell sogar der (reduzierte) Ursprungsjob in Frage oder aber Tätigkeiten, die vorrangig am Wochenende, abends, nachts oder eventuell auch sehr früh gemacht werden können. Das wären beispielsweise 450 Euro Jobs an der Rezeption, Tankstelle, als Reinigungskraft, Nachtdienste im sozialen Bereich oder aber Schichtsystem im ursprünglichen Job. Aber natürlich auch alles, was relativ zeitunabhängig ist. Beispielsweise Freelancejobs, die eigene Online Selbstständigkeit oder das zeitlich flexible Homeoffice.

Wichtig hierbei finde ich, dass ihr dennoch genug Erholungszeit für euch einplant. Denn wenn ihr nachts arbeitet, könnt ihr schlecht sofort früh wieder im Kindereinsatz sein. Jedenfalls tut ihr euch und eurer Gesundheit damit nichts Gutes.

Arbeit mit Kind im Homeoffice

Mir ist klar, dass nicht jeder Job ein Homeoffice hergibt. Dennoch gibt es einige und es kann sich wirklich lohnen, dass beim Arbeitsgeber anzusprechen oder sich selbst darüber einmal tiefere Gedanken zu machen. Manchmal lassen sich so auch Lösungen finden, die vorher nicht offensichtlich waren. Vielleicht können Teilbereiche ins Homeoffice ausgelagert werden wie beispielweise administrative Tätigkeiten oder es findet sich eine ganz andere Lösung.

Fakt ist, es können nur Lösungen gefunden werden, wenn sie auch gesucht werden. Wer sofort alles mit „geht nicht“ abtut, wird sicher nicht fündig. Think Outside the Box kann einfach in allen Lebenslagen ungemein hilfreich sein.

Das Homeoffice kann eine gute Möglichkeit sein, Arbeiten mit Kind zu verbinden. Aber es erfordert auch eine gute Struktur und Durchhaltevermögen.

Im Ursprungsjob muss es vielleicht auch gar nicht Vollzeit Homeoffice sein, denn möglicherweise kannst du noch mit einer weiteren Bezugsperson ergänzen und so auch Präsenzzeiten erhalten. Natürlich muss klar sein, dass du nicht genau so effizient und am Stück arbeiten wirst wie im Büro. Vielmehr müsstest du deine Arbeitszeiten dann in die Schlafzeiten und oder die Abendstunden und ins Wochenende verlegen oder hier im Text weiter unten noch mal nach Ideen schauen.

Aber es gibt auch noch weitere Möglichkeiten im Homeoffice oder gar Ortsunabhängig zu arbeiten als im Ursprungsjob:

  • Virtuelle Assistenz: Das genaue Tätigkeitsgebiet kann hier je nach Auftrag erheblich variieren. Von administrativen Tätigkeiten, über Sekretariatsaufgaben bis hin zu komplexeren Tätigkeitsfeldern ist alles denkbar.
  • Arbeiten als TexterIn: Um Aufträge als TexterIn zu erhalten gibt es unterschiedliche Plattformen. Hier kann man sich registrieren und dann Texteraufträge je nach Interessengebiet und Fähigkeiten suchen. Es handelt sich beispielsweise um Produktbeschreibungen, SEO-Texte, Blogbeiträge oder wissenschaftliche Beiträge. Mögliche Plattformen sind beispielsweise content.de oder textbroker.de
  • Eine Online Selbstständigkeit aufbauen: Hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wie beispielsweise Online Kurse, Coaching, ebooks, aber auch Bloggen, einen Onlineshop betreiben oder aber Web Design und It Berufe. Eine Online Selbstständigkeit ist aber natürlich nichts für die schnelle Lösung. Es braucht Durchhaltevermögen und den Willen wirklich etwas langfristig ändern und erreichen zu wollen. Dafür ist eine Online Selbstständigkeit sehr flexibel und zeit- wie auch ortsunabhängig gestaltbar. Nicht alle Berufe lassen sich ins Online holen und doch sind es weit mehr, als man häufig annimmt. Oder hättest du gedacht, dass eine Hebamme oder eine Kinderkrankenschwester online arbeiten können? Auch hier sind Kreativität, Mut und Vertrauen die Grundlage in die Veränderung zu kommen.

Arbeiten mit Kind? Wann soll das denn passieren?

Beim Thema Arbeit mit Kind im Homeoffice bleibt aber natürlich die Frage, wann denn gearbeitet werden soll. Denn je nach Alter des Kindes kann sich das ja schon mal schwieriger gestalten. Aber auch hier gibt es einige Lösungsideen. Neben den klassischen Ansätzen wie in den Schlafenszeiten zu arbeiten oder wenn der Partner zu Hause ist, gibt es auch noch andere Ideen:

Arbeit in Anwesenheit des Kindes

Aber gibt es auch Möglichkeiten tatsächlich mit Kind zusammen zu arbeiten? Ja, auch diese gibt es natürlich. Ob das aber mit den gewünschten Tätigkeiten vereinbar ist, ist natürlich noch mal eine andere Sache.

  • So lassen sich beispielsweise Kurse mit Kind geben wie zum Beispiel Yoga mit Kind, Kindersportkurse, Baby Steps Kurs oder Kurse aus dem Kreativbereich, aber auch Trageberatungen und ähnliches lässt sich gut mit Kind vereinbaren.
  • Auch gibt es einige Nebentätigkeiten, die sich recht gut mit Kind ausüben lassen. So zum Beispiel Hunde- oder Tiersitting, Zeitung austragen, aber auch als Tagesmutter noch weitere Kinder betreuen, Einkaufservice und eventuell Beschäftigung mit Senioren (Spazieren gehen, lesen, etc.). Aber auch beim Baby- bzw. Kindersitten könnte das eigene Kind je nach Absprache mitgenommen werden.

Bei all diesen Ideen ist es massiv davon abhängig wie alt dein Kind ist und welches Naturell es mitbringt. Es soll ja sehr ruhige Kinder geben, die sich gerne und gut auch längere Zeit alleine beschäftigen können. Da ich hiervon kein Exemplar zu Hause habe, weiß ich darüber allerdings nicht viel mehr zu berichten…

Arbeit mit Kind dabei hätte für uns bei beiden Kinder ganz und gar anders ausgesehen. Mit dem Wirbelmädchen wären für mich ausschließlich Tätigkeiten an der freien Luft in Frage gekommen. Für alles andere war sie viel zu wuselig, neugierig und Entdeckungsfreudig. Ein Co-Working-Space bzw. Eltern- Kind Büro hätte ich mir aber mit geeigneter Spielfläche für sie sehr gut vorstellen können.

Beim Strahlemann ist das wiederum ganz anders. Hier hätte ich lange Zeit wohl ziemliche Probleme an Orten mit anderen Menschen gehabt. Ihm war und ist Trubel schnell zu viel (dem Wirbelmädchen auch, aber sie zeigt es anders…) und kleinere oder gleichaltrige Kinder sind ihm bis heute eher suspekt oder machen ihm gar Angst. Andere Tätigkeiten mit ihm wären dafür wohl viel eher möglich gewesen, da er sich auch mal ganz gut selbst beschäftigen kann beziehungsweise sich gut miteinbeziehen lässt.

Mit beiden Kindern zusammen verhält es sich wieder anders. Hier passen alle vertrauten Orte, an denen sie sich relativ frei bewegen und spielen können ganz gut. Hätte ich dann noch jemanden, der gelegentlich mal ein Brot schmiert, mal bei dem ein oder anderen Toilettengang behilflich ist oder aber beim Streitschlichten zur Seite steht, würde ich durchaus zum arbeiten kommen.

So ist es also auch immer abhängig von der eigenen individuellen Situation und gegebenenfalls ist anfangs auch erstmal einiges an Geduld und auch ein wenig Experimentierfreude gefragt.

Natürlich lässt sich Arbeit mit Kind auch mit einer familienergänzenden Betreuung vereinen, die nicht zwingend ein Kindergarten ist.

Kreativität erforderlich

Wie du siehst, gibt es verschiedene Lösungsansätze. Nicht alle werden zu eurer individuellen Situation passen und vielleicht müsst ihr auch noch einmal mehr um die Ecke denken. Wenn man aber wirklich will, kann man in vielen Fällen Arbeit mit Kind kombinieren und so kindergartenfrei oder wenigsten mit sehr reduzierter Fremdbetreuung leben.

Leider ist es für Alleinerziehende sehr viel schwerer und es müsste Familien insgesamt auch deutlich leichter gemacht werden. Denn von Wahlfreiheit sind wir leider meilenweit entfernt. Es steht uns Familien aber zu, immerhin ziehen wir die nächsten Rentenzahler groß, die später nicht nur uns, sondern auch alle kinderlosen mitfinanzieren. Deshalb ist hier auch ganz klar die Politik gefragt. Das möchte ich hier in aller Deutlichkeit sagen. Denn Kinder sind keine reine Privatsache.

Ich halte nur nichts davon, darauf zu warten. Wir haben selbst unser Leben in der Hand, wir können selbst aktiv werden und es mit Lösungen gestalten. Auch sollten wir Familien dringend politisch aktiv werden und in unseren Belangen sichtbar werden.

In Zukunft werde ich euch immer wieder Familien vorstellen, die für sich einen Weg gefunden haben, Arbeit mit Kind umzusetzen. Wenn du die Interviews und Berichte nicht verpassen willst, trag dich doch in meinen Newsletter ein.

Und falls du erzählen magst, wie ihr kindergartenfrei und Arbeit miteinander vereinbart habt, schreib mich gerne an. Ich freue mich sehr über Erfahrungsberichte oder Interviews!

 

  • Share post

One comment

  • Adriane sagt:

    Hallo, danke für den informativen Beitrag und vor allem für die konkreten Tipps zum Arbeiten im Homeoffice. Ich bin jetzt seit einer Woche gezwungenermaßen zu Hause und habe vorher noch nie Erfahrungen mit Homeoffice gesammelt. Die Situation wird dadurch erschwert, dass die Kinder auch den ganzen Tag zu Hause sind. Wir hoffen, dass sich die Situation bald wieder normalisiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Informationen wie mit deinen Daten verfahren wird, findest du in meiner Datenschutzerklärung. Hier kannst du auch die Nutzung der Cookies einstellen.

Schließen