Startseite » Magazin
alternatives Familienleben

Alternatives Familienleben: Als Familie auf Langzeitreise

Immer mehr Familien wünschen sich ein einfacheres Leben mit weniger Stress, geringeren finanziellen Verpflichtungen und vor allem mehr Zeit und mehr Gemeinschaft. Immer mehr Familien sind daher auf alternativen Pfaden unterwegs. Viele andere fühlen sich oft getrieben, sind unzufrieden mit ihrem Familienmodell und sehnen sich nach Veränderung.

Jetzt lesen
Ernährung und Essen

Sonntagsrezept: vegane Käsesoße

Es gibt ja so Tage, an denen läuft einfach mal gar nichts rund: Die Kinder streiten sich alle drei Sekunden, es herrscht permanentes Dauergebrüll, ich

Jetzt lesen
Wie du andere Selbstbetreuer finden kannst
kindergartenfrei

Ohne Fremdbetreuung? Wie du andere Selbstbetreuer finden kannst

Die Spielplätze sind häufig gähnend leer, die meisten Kinder unter der Woche durch Kindergarten und Zusatzaktivitäten völlig ausgebucht und an den Wochenenden ist meist Familienzeit. Wie kannst du da Spielgefährten finden und wie kannst du dir ein Netz von Gleichgesinnten aufbauen?

Jetzt lesen
Familie

Familienstreit an Weihnachten – eine Satire

InhaltsverzeichnisFamilienstreit an Weihnachten bricht ausVorweihnachtsstresszu hohe Erwartungenunterschiedliche PrägungenErziehung steht Beziehung im Wegein Mangel an Kommunikation Der Boden ist gewischt, die Fenster geputzt, der Braten brutzelt

Jetzt lesen
Selbstbestimmte Geburt

Traumatische Geburt: Wenn Geburt zum Albtraum wird

Mit einem Mal hielt ich ein kleines fast blaues Bündel in den Händen, das langsam seine Farbe ins knallrote wandelte und unaufhörlich schrie. Sie schrie und schrie und schrie. Ihr Entsetzen war groß. Kein Wunder. Selbst der Oberarzt fragte nach getaner Arbeit, wieso wir sie eigentlich so aus mir rausgeprügelt hätten?

Jetzt lesen
Familie

12 von 12 im Mai 2018

Es ist der 12. Mai und damit Zeit für #12von12. So lange wollte ich schon bei der Blogaktion von Draußen nur Kännchen mitmachen, aber mein

Jetzt lesen
Familie

Wutanfall beim Kleinkind: Über die Schwierigkeit ihn zu begleiten

Plötzlich verdunkelt sich das sonst so fröhliche Gesicht vom Strahlemann. Er wirft alles um sich, was ihm in die Quere kommt, stampft wütend auf und fängt an zu toben: ein Wutanfall. Er schreit, weint und ist außer sich. Es gibt kein Halten mehr. Irgendetwas hat mein fast zweijähriges Kleinkind verärgert und zwar richtig. Er schmeißt sich auf den Boden, strampelt oder schlägt mit den Armen. Er ist wütend. Richtig Wütend! WÜTEND!

Jetzt lesen